König sagt, Autonomieplan sei die einzige politische Lösung für die Sahara

20180729_214540-780x405

Der marokkanische Souverän bekräftigte Marokkos Position zum Saharakonflikt: „Die volle Souveränität Marokkos im Rahmen des Autonomieplans.“

In seiner Rede an die Nation zum Gedenken an sein zwanzigjähriges Regierungsjubiläum sprach der König ein zentrales Thema für Marokko an. Die Sahara.

König Mohammed VI. Nutzte die Gelegenheit, um die unerschütterliche Position Marokkos in der Frage seiner territorialen Integrität zu bekräftigen. Marokko wird keine Lösung akzeptieren, die Zweifel an seiner Souveränität in der Sahara aufkommen lässt.

Er sagte: „Die Feier des glorreichen Throntages ist eine sehr passende Gelegenheit, um unser unerschütterliches Engagement für die Marokkanische Sahara, für unsere nationale Einheit und territoriale Integrität und für die uneingeschränkte Souveränität über jeden Zentimeter des Territoriums des Königreichs zu bekräftigen.“
Zum gleichen Thema äußerte sich der König zufrieden über die Leistungen Marokkos auf internationaler Ebene. Er führte die Partnerschaften und Dialoge mit den Vereinten Nationen, der Europäischen Union und der Afrikanischen Union an.

In seiner Rede erinnerte König Mohammed daran, dass die Vereinten Nationen als einziges legitimes Organ, das für die Suche nach einer politischen Lösung des Konflikts zuständig ist, Marokkos Engagement für eine pragmatische und faire Lösung des Konflikts anerkannt haben.

Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hat wiederholt auf den Autonomieplan Marokkos hingewiesen, der 2007 bei den Vereinten Nationen eingereicht wurde. Der Rat hat die Tragfähigkeit der Initiative als politische Lösung des Konflikts anerkannt.

Der Autonomieplan ist Teil des laufenden Plans Marokkos, eine demokratische und moderne Gesellschaft aufzubauen, die auf Rechtsstaatlichkeit, individuellen, kollektiven und wirtschaftlichen Freiheiten sowie sozialer Entwicklung in der Region beruht.

In seiner Rede hob der König auch Marokkos Partnerschaften mit der Europäischen Union und der Afrikanischen Union hervor.

In diesem Jahr haben Marokko und die EU vereinbart, ihre Partnerschaft zu stärken, indem sie ihr Fischereiabkommen trotz Manövern der Polisario-Front zur Sabotage des Abkommens erneuern.

Der König äußerte sich auch zu Marokkos panafrikanischem Blick. Die Rückkehr des Landes in die Afrikanische Union hat dazu beigetragen, alle Forderungen zu zerstreuen, die die Souveränität Marokkos über die Sahara in Frage stellen.

Die Rückkehr Marokkos in die AU stärkte die Abwehr feindlicher Bewegungen und begrenzte die Beteiligung der AU an dem Konflikt.

König Mohammed VI. Erklärte, sein Land halte „aufrichtig an dem politischen Prozess fest, der unter der ausschließlichen Schirmherrschaft der Vereinten Nationen geführt wird.“

Er fügte hinzu, dass Marokkos Position „in Bezug auf seine grundlegenden Überzeugungen klar ist: Der Weg zur Erreichung der gewünschten Lösung kann nur durch die volle Souveränität Marokkos und im Rahmen der Autonomieinitiative erfolgen.“

Schreib einen Kommentar

*