Frage der Umleitung der humanitären Hilfe durch Polisario und Algerien, die offiziell an das Europäische Parlament überwiesen wurden

a16

Die Frage der Umleitung der humanitären Hilfe für die gegen ihren Willen in den Tindouf-Lagern auf algerischem Gebiet festgehaltenen Bevölkerungsgruppen wurde am Donnerstag offiziell an den Entwicklungsausschuss des Europäischen Parlaments (DEVE) verwiesen.
Bei einer Anhörung des EU-Kommissars für Krisenmanagement, Janez Lenarcic, die im Europäischen Parlament in Brüssel stattfand, folgte der DEVE-Ausschuss der Ansprache des Europaabgeordneten Dominique Bilde, in der er die fortgesetzte Umleitung der humanitären Hilfe Europas durch die Polisario und Algerien anprangerte und eine Untersuchung forderte in diesen Betrug.

„Ein Teil der humanitären Hilfe würde weiterverkauft, um den Kauf von militärischer Ausrüstung wie Panzern und Raketen zu unterstützen, um nur einige zu nennen, und die Zahl der Flüchtlinge würde stark überschätzt, um mehr Mittel zu erhalten“, stellte der Europaabgeordnete fest.

Sie sagte, dass „Algerien, das sich trotz wiederholter Anfragen der Vereinten Nationen immer geweigert hat, eine Flüchtlingszählung durchzuführen, eine Steuer von 5% auf diese Hilfe erheben würde“, was die Tatsache bedauert, dass die Bevölkerung in den Tindouf-Lagern gegen ihren Willen festgehalten hat „. leiden in dieser Zeit unter den schlimmsten Missbräuchen, zu denen die Coronavirus-Krise hinzukommt, bei der das Polisario die totale Omerta aufrechterhält „.

Der französische Europaabgeordnete stellte fest, dass „dieses zwielichtige System seit der OLAF-Untersuchung im Jahr 2015 dokumentiert wurde“ und fragte sich, „wann die Europäische Kommission den Mut haben wird, diesem Skandal ein Ende zu setzen und den algerischen Staat schließlich seiner Verantwortung zu stellen“. .

Schreib einen Kommentar

*